interfest.de
Fachgruppe II

zur Zeit nicht besetzt
   

Fachgruppe III

Markus Reisner
Münster, Westfalen


Fachgruppe IV

Siegfried Aichele
Schloßstraße 8
71083 Herrenberg
   

Fachgruppe V

Erik Ritterbach
Gabriele-Faust-Straße 11
55130 Mainz


Fachgruppe VI

Andreas Boy
Landauer Straße 12
76865 Rohrbach


Fachgruppe VII

zur Zeit nicht besetzt


Fachgruppe
VIII


zur Zeit nicht besetzt


Die Fachgruppe ist die mitgliederstärkste im Studienkreis. Das Interesse am Westwall beruht auf zwei Komponenten: Zum einen auf der Propaganda, die schon während der Bauzeit einsetzte, und zum anderen darauf, daß neben den Tausenden gesprengter Anlagen auch noch etwa 600 intakte Bauwerke im Saarland zu finden sind.

Auf einer Länge von ca. 630 km zieht sich die ehemalige Westbefestigung auch heute noch sichtbar durch vier Bundesländer. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, alle Reste und Spuren zu erfassen und zu dokumentieren.

 Dreischartenturm 60P8 für MG (Zeichnung: P. Jurga) 

Die Fachgruppe III "Modellbau" soll die individuellen Interessen der Fachgruppenmitglieder sowie die entsprechenden Interessen der INTERFEST koordinieren und fördern.

Durch Wochenendseminare, gelegentliche Zusammenkünfte, Rundschreiben und gegenseitigen Erfahrungsaustausch sollen die fachlichen Kenntnisse der Modellbauer auf den neuesten Stand der Modellbau-Technik gebracht werden. Hierzu gehört auch der Austausch von Fachliteratur und der Besuch von Fachmessen.

Die FG Modellbau hilft ihren Mitgliedern durch Rat und Tat beim Bau ihrer eigenen Modelle und übernimmt im Rahmen allgemeiner Aufgaben die Herstellung von Modellen und Dioramen für die INTERFEST oder andere Auftraggeber wie z. B. Museen, soweit dies im Interesse der INTERFEST liegt.

Die einzelnen Fachgruppenmitglieder, die spezielle Fachkenntnisse oder eine entsprechende Werkstattausrüstung besitzen, übernehmen im Rahmen allge-meiner Aufgaben die Herstellung bestimmter Einzelteile, die von anderen Mitgliedern der Fachgruppe für ihre Modelle mitverwendet werden können.

Der Fachgruppenleiter unterhält enge Kontakte zu den übrigen Fachgruppen wegen der Beschaffung von Plänen für den Modellbau.

 

Modell einer Trägersperre mit Höckerlinie Mod. 38 (1:35)

Die Fachgruppe IV befaßt sich mit den Befestigungen bis 1914 und Belagerungstechnik. Zur Zeit arbeitet sie an der Erstellung eines Führers zu Festungsanlagen des 17.-20. Jhdts. im Bereich der Oberrheinischen Tiefebene zwischen Basel und Mainz.

Die einzelnen Beiträge umfassen eine kurze geschichtliche Einleitung sowie Hinweise auf erhaltene Reste und Besichtigungsmöglichkeiten, Museen, Literatur usw. Pläne und eventuell Abbildungen werden gleichfalls enthalten sein.

Darüber hinaus richtet sich das Interesse auf die Anlagen in den Festungsgürteln europäischer Städte wie Metz, Straßburg, Briancon oder Lüttich sowie auf alle weiteren militärischen Bauwerke aus dem genannten Zeitraum. 




Belagerung von Straßburg - Vom 13. Aug.-27. Sep. 1870

Die Fachgruppe V ist diejenige FG der INTERFEST mit der längsten "Stellungsfront", erstreckt sich doch schon der Atlantikwall über eine Länge von 3 500 km von Nordnorwegen bis Südfrankreich. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt bei der Erkundung und Dokumentation des Atlantikwalls. Die weiteren deutschen Küstenbefestigungen und die Küstenbefestigungen anderer Länder werden schwerpunktmäßig behandelt und erforscht. Die gewonnenen Informationen stehen allen Interessenten auf Abruf beim Fachgruppenleiter zur Verfügung.

Dem Informationsaustausch dienen unter anderem eine Museumsexkursion zu Beginn des Jahres, eine FG-Tagung zusammen mit der FG II, sowie jährliche Exkursionen zu Küstenbefestigungen. Zu diesen Veranstaltungen wird ausreichende Zeit vorher in "Am Wall" eingeladen.

Der Fachgruppenleiter wird bei seiner Arbeit von Mitgliedern der FG unterstützt, die über besondere Kenntnisse zu einem Land oder einer Befestigungsepoche verfügen.

Die Maginot-Linie ist diejenige französische Landesbefestigung, die in den 30er Jahren errichtet wurde, um Frankreichs Grenzen gegen einen möglichen Angriff zu schützen. Sie wurde nach dem damals amtierenden Kriegsminister André Maginot benannt, der die notwendigen Haushaltsmittel dem französischen Parlament abringen konnte. Die Gesamtlänge der Maginot-Linie beträgt etwa 700 km, sie erstreckt sich nahezu durchgängig vom Ärmelkanal bis zum Mittelmeer und findet ihr südliches Ende erst auf der Insel Korsika.

Die FG hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Befestigungslinie zu erforschen, wobei schwerpunktartig die folgenden Themen behandelt werden:

  • Erfahrungen aus dem 1. Weltkrieg
  • Das C.O.R.F.-Programm
  • Die französische Alpenfestung
  • Planung und Bau von Festungen
  • MOM- und STG-Anlagen

Die Arbeit der Fachgruppe besteht in der Auswertung von Archivunterlagen, Befragung von Zeitzeugen, Literaturstudium und selbstverständlich in zahlreichen Exkursionen zu den Originalschauplätzen. In Zusammenarbeit mit der FG VIII können auch größere Exkursionen durchgeführt werden.

Haupteinsatzgebiet der FG VI ist Frankreich, so daß Kenntnisse der französischen Sprache hilfreich und Aufgeschlossenheit unseren europäischen Nachbarn gegenüber unabdingbar sind.





Artilleriewerk Rochonvillers: Bloc 7 mit 2 GFM-Kuppeln und 2 x 7,5 cm Kanone im Panzerturm Modell 32

Waffen und Munition sollen für die Fachgruppenmitglieder nicht das Größte schlechthin darstellen, sondern im Vordergrund steht das Zusammenwirken der Waffen mit den sie umgebenden fortifikatorischen Anlagen. Die Fachgruppe koordiniert Ausflüge mit anderen Fachgruppen, organisiert aber auch selber Exkursionen zu Festungen und Museen.

Hierbei richtet sich das Augenmerk dann auf die Gründe, warum gerade hier gebaut und mit welchen Mitteln dabei versucht wurde, die gestellte Verteidigungsaufgabe zu lösen.

In der Fachgruppe gibt es auch Mitglieder, die Spezialgebiete bearbeiten und ihr Wissen dann durch Artikel in unserer Fachzeitschrift veröffentlichen und somit weitergeben.



Gezogener 21cm-Mörser der deutschen Belagerungs- und Festungsartillerie in fahrbarer Lafette